5. Juli 2020

Entzündungshemmende Lebensmittel: Essen Sie sich gesund!Entzündungen, ob akut oder chronisch, spielen bei vielen Erkrankungen eine entscheidende Rolle und können durch eine ungesunde Lebensweise entstehen oder zusätzlich gefördert werden. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, welche Ernährung besonders entzündungsfördernd ist und wie Sie chronischen Entzündungen nur mit Ihrer Ernährung den Kampf ansagen können.

5. Juli 2020

Entzündungshemmende Lebensmittel: Essen Sie sich gesund!Entzündungen, ob akut oder chronisch, spielen bei vielen Erkrankungen eine entscheidende Rolle und können durch eine ungesunde Lebensweise entstehen oder zusätzlich gefördert werden. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, welche Ernährung besonders entzündungsfördernd ist und wie Sie chronischen Entzündungen nur mit Ihrer Ernährung den Kampf ansagen können.

 

Die akute Entzündung als Schutz

Eine akute Entzündung ist ein Prozess, mit dem sich der Körper gegen einen schädlichen Reiz wie etwa Eindringlinge, Schadstoffe, Gifte oder eine Überbelastung wehrt – es handelt sich um eine natürliche Abwehrreaktion als Prozess der Reparatur und als Reaktion auf eine Schädigung von Zellstrukturen. Jeder Reiz, der die normale Kompensationsfähigkeit des Organismus überschreitet, kann zu einer Entzündung führen.

Unter anderem durch die verstärkte Durchblutung im betroffenen Bereich entstehen die typischen Symptome einer akuten Entzündung:

  • Rötung
  • Überwärmung
  • Schwellung
  • Schmerz
  • Funktionseinschränkung

Durch die starke Durchblutung gelangen vermehrt weiße Blutkörperchen, die Abwehrzellen des Körpers, an den entzündeten Bereich und können den Eindringlingen – Bakterien, Viren oder ähnlichem – entgegenwirken. Die Immunzellen dienen dabei neben dem Schutz auch als “Aufräumkommando”, um die eigentlichen Bedingungen, der geschädigten Struktur wiederherzustellen. Entzündungen sind also grundsätzlich nicht schlecht – sie sind sogar lebensnotwendig und dienen als normaler Regulationsmechanismus des menschlichen Körpers.

 

Die chronische Entzündung als Problem

Problematisch wird es, wenn Entzündungen eher unterschwellig arbeiten und durch regelmäßige Überbelastung der entsprechenden Systeme und Strukturen chronisch werden, das heißt nicht wieder zurückgehen oder immer wieder auftreten. Besonders heikel ist es, wenn eine Entzündung unbemerkt über längere Zeit ihr Unwesen treibt und das eigentliche Problem gar nicht in das Bewusstsein des Betroffenen tritt. Ein neugeprägter Fachausdruck für dieses Phänomen heißt „silent inflammation“, also die stumme Flamme, die stumme Entzündung. Bei diesen Entzündungen gerät das Immunsystem außer Kontrolle, was langfristig und bei bestehender Entzündung eher zu einer Zerstörung der entsprechenden Struktur und nicht zu einer Regeneration oder Reparatur führt. Daher sind eine normale Funktion und Regulation ein wichtiger Bestandteil zur Vorbeugung und Bekämpfung von Entzündungen.

Die folgenden Faktoren eines pro-entzündlichen Lebensstils können die Entstehung von chronischen und stummen Entzündungen begünstigen:

  • Fehl- und Überernährung durch verarbeitete Fertignahrung und entzündungsfördernde Lebensmittel
  • Stress
  • Rauchen
  • Alkoholkonsum
  • Bewegungsmangel
  • Schlafmangel
  • Medikamente

 

Besonders unsere westliche Ernährung mit Fertignahrung, Convenience & Fastfood trägt zur Entstehung von „silent inflammation“ bei. Dabei sind folgende entzündungsfördernde Lebensmittel und Inhaltsstoffe entscheidend und sollten für eine bewusstere und anti-entzündliche Ernährung am ehesten gemieden werden:

Entzündungsfördernde Lebensmittel & Inhaltsstoffe
  • Geschmacksverstärker & Zusatzstoffe
  • Süßigkeiten, Zucker & Süßstoffe
  • Milchfertigprodukte
  • Fleischfertigprodukte
  • Backwaren & Weißmehlprodukte
  • Alkohol
  • Frittierte Fette

 

 

Krankheiten und silent inflammation

Forschungsarbeiten der letzten Jahre haben die Entstehung von bestimmten Krankheiten immer mehr in den Zusammenhang mit silent inflammation gestellt. Diese gehen davon aus, dass chronische, verdeckte Entzündungsprozesse an der Entstehung folgender Krankheiten beteiligt sind:

  • Übergewicht & Adipositas
  • Darmerkrankungen, Reizdarmsyndrom
  • chronische Müdigkeit
  • Diabetes Mellitus Typ II
  • Migräne
  • Rheuma und Gelenkentzündungen
  • Bluthochdruck
  • Arteriosklerose
  • Krebs
  • Alzheimer
  • Parkinson
  • Depressionen & Angstzustände

 

 

Ernährungs-Tipps für einen anti-entzündlichen Lebensstil

 Um diesen Erkrankungen vorzubeugen oder den Kampf anzusagen, kann die Umstellung der eigenen Gewohnheiten und des Lebensstils von entscheidender Bedeutung sein. Dazu gehören folgende Ratschläge:

  • frische Zubereitung hauptsächlich naturbelassener, unverarbeiteter Lebensmittel
  • wenig industrielle Fertigprodukte und Fast Food
  • keine industriellen Süßigkeiten, nur Süßen mit natürlichen Mitteln wie Honig
  • frisches Gemüse, frisches Obst & Beeren
  • Verwendung von Hülsenfrüchten
  • kochen mit frischen Kräutern und Gewürzen
  • viel Wasser trinken, keine Süßgetränke
  • wenig Alkohol
  • wenig Salz
  • Fleisch in Maßen und aus artgerechter Haltung
  • wenig Kuhmilch, eher Milch und Käse von Ziegen und Schafen
  • Verwendung von Samen und Nüssen
  • Verwendung von hochwertigen, nativen, kaltgepressten Ölen
  • fettiger Fisch*

*Bei Fisch oder anderen entzündungshemmenden Nahrungsmitteln aus dem Meer stellt sich generell die Frage, ob der Lebensraum Meer im Jahre 2020 überhaupt noch ein Lebensraum ist, aus dem wir Nahrung beziehen sollten. Durch Umweltverschmutzung, wie Mikroplastik, Schwermetalle und andere Umweltgifte ist es fraglich, ob die positiven Eigenschaften von Fisch zum Beispiel durch Omega-3-Fettsäuren überhaupt noch überwiegen und nicht durch die Aufnahme von Umweltgiften zu einer Gefahr für den menschlichen Körper werden.

 

Weitere Faktoren, die zu einem anti-entzündlichen Lebensstil beitragen können, sind:
  • ausreichend Bewegung
  • ausreichend Schlaf
  • Entspannungs-Techniken & Meditation
  • Sonne & Licht
  • Fastenphasen
  • Kälte

 

mikro+ entzündungshemmende Lebensmittel
Pflanzenstoffe und antioxidative Lebensmittel gegen Entzündungen
Pflanzenstoffe und antioxidative Lebensmittel gegen Entzündungen

Es gibt in der Natur eine große Anzahl an Mikronährstoffen und Pflanzenstoffen, die den menschlichen Körper in bestimmten Zeiten dabei unterstützen können, seine Gesundheit zu erhalten oder zu fördern. Um chronische Entzündungen, wie etwa rheumatische Entzündungen, zu vermeiden, spielen antioxidative und entzündungshemmende Nahrungsmittel eine besondere Rolle. Wichtigster Teil dieser Prävention ist eine gesunde und an Pflanzenstoffen reichhaltige Ernährung. Dazu zählen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und auch sekundäre Pflanzenstoffe, die Sie vor allem in Obst, Gemüse, Kräutern und Beeren finden. Ebenfalls hilfreich sind auch entzündungshemmende Getränke aus frischen Zutaten.

mikro+ entzündungshemmende Lebensmittel

Antioxidantien sind natürliche Entzündungshemmer und wichtige Bestandteile des Immunsystem – sie bekämpfen sogenannte freie Radikale. Diese Stoffe entstehen bei verschiedenen Prozessen des Immunsystems und müssen durch Schutzsysteme abgepuffert werden. Diese Schutzsysteme werden durch Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und bestimmte Pflanzenstoffe regeneriert und unterstützt. Obst, Gemüse, Kräuter und Beeren zählen daher zu den antioxidativen und auch entzündungshemmenden Lebensmitteln und sollte keinesfalls in Ihrer Ernährung fehlen. Natürlich können aus den Lebensmitteln auch entzündungshemmende Getränke, wie Tee oder Smoothies, hergestellt werden.

Als besonders entzündungshemmende Nahrungsmittel hervorzuheben sind dabei:
  • Ingwer
  • Wasserkresse
  • Zwiebeln
  • Curcuma
  • Weihrauch
  • Weidenrinde
  • Ananas
  • Papaya
  • Feige
  • Apfel
  • Mango
  • Avocado
  • Grüner Tee

 

In Phasen, in denen eine entsprechende Ernährung mit Lebensmitteln gegen Entzündungen nicht eingehalten werden kann, kann es von Vorteil sein, verschiedene Mikronährstoffe und Pflanzenstoffe zu ergänzen. Dazu empfehlen wir den mikro+ Entzündungs-Komplex Natur. Er dient in seiner Zusammenstellung dieser bioaktiven Naturstoffe der Unterstützung des Immunsystems und der Regulation von Entzündungsprozessen und enthält unter anderem Cordyceps, Curcuma, Weihrauch, Weidenrinde, Ingwer, Pfeffer und Knöterich.

Unser Blog mit dem Plus an Gesundheit

mikro+ Energiestoffwechsel
2. August 2020
Energiestoffwechsel: Morgens voller Energie, abends entspannt!
Unsere körperliche und mentale Leistungsfähigkeit hängt von einer...
Unsere körperliche und mentale Leistungsfähigkeit hängt von einer guten Funktion des Nervensystems und weiterer Organsysteme ab. Chronischer Stress beeinträchtigt vor...
Weiterlesen
mikro+ Johannisbeeren
26. Juli 2020
Frisch, fruchtig und gesund in den Sommer: Johannisbeeren mit schnellem Smoothie-Bowl Rezept
Wir finden, dass Beeren generell nach Sommer schmecken....
Wir finden, dass Beeren generell nach Sommer schmecken. Egal ob in rot, weiß oder schwarz, Johannisbeeren sind frisch, fruchtig und...
Weiterlesen
mikro+ Mikronährstoffe beim Sport
19. Juli 2020
Volle Kraft voraus: Mikronährstoffe und ihre Bedeutung beim Sport
Damit Muskulatur, Gelenke und Stoffwechsel die volle Leistung...
Damit Muskulatur, Gelenke und Stoffwechsel die volle Leistung bringen, braucht der Körper ausreichend Mikronährstoffe. Spitzensportler optimieren ihre Leistungs- und Regenerationsfähigkeit...
Weiterlesen
Ihr Warenkorb