Mikronährstoffe

Mikronährstoff-Medizin

Die Ergänzung der Nahrung durch Mikronährstoffe und Pflanzenstoffe basiert auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Biochemie, Physiologie, Pharmakologie, Immunologie und der Ernährungswissenschaften. Linus Pauling (1901-1994), der Begründer der Anwendung von Mikronährstoffen und Chemie-Nobelpreisträger, definierte schon Mitte des 20. Jahrhunderts die Medizin mit Mikronährstoffen als die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.

Regulation durch Mikronährstoffe und Pflanzenstoffe

Die Regulationsfähigkeit des menschlichen Körpers definiert die Grenze zwischen Gesundheit und Krankheit. Laut Rudolf Virchow (1821-1902),
Arzt und Begründer der modernen Krankheitslehre, beginnt die Krankheit in dem Augenblick, in dem die Regulationsfähigkeit des Körpers nicht ausreicht, eine Störung zu beseitigen. Nicht nur das Leben unter unnatürlichen Bedingungen erzeugt Krankheit, sie beginnt mit dem Verlust der Fähigkeiten des regulatorischen Apparates. Wenn diese nicht mehr ausreichen, um in Kürze die natürlichen Lebensverhältnisse wiederherzustellen, wird der Mensch krank.

Eine Regulationsstörung kann unter anderem durch eine Minderversorgung
an Mikronährstoffen entstehen oder dadurch begünstigt werden.

Ursachen für eine Unterversorgung oder einen erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen

Folgende Ursachen können zu einer Unterversorgung oder einem erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen führen:

  • Erkrankungen
  • exzessive sportliche und körperliche Belastung
  • hoher Arzneimittelkonsum
  • Schwangerschaft, Stillzeit
  • Stress, psychische Belastung
  • einseitige Ernährung oder Fehlernährung (hauptsächlich industriell
    gefertigte Nahrungsmittel, qualitativ minderwertiges Fleisch,
    Weißmehlprodukte, raffinierter Zucker und Salz, Konservierungsstoffe)
  • Umweltbelastungen (Feinstaub, Abgase, Trinkwasserverunreinigung, Abwasser, gespritzte Nahrungsmittel, Chemikalien, Hormone, Schwermetalle)

Mikronährsstoffe und Pflanzenstoffe von mikro+ können dazu beitragen, den Menschen bei einer Unterversorgung oder einem erhöhten Bedarf mit Mikronährstoffen zu versorgen und damit die natürliche Regulationsfähigkeit zu erhalten oder zu verbessern.

Mikronährstoffe – klein aber oho!

Die Basis eines gesunden Lebensstils ist eine ausgewogene und qualitativ-hochwertige Ernährung! Es gibt jedoch viele Lebenssituationen, bei denen eine konventionelle Ernährung nicht den kompletten Bedarf an Mikronährstoffen deckt und daher der Nahrung ergänzt werden sollte.
Mikronährstoffe besitzen ein großes präventiv-medizinisches und therapeutisches Potential. In optimaler Dosierung und Kombination mit Pflanzenstoffen können sie dazu beitragen, die Vitalität bis in das hohe Alter zu erhalten, den Organismus vor Krankheiten zu schützen und die begleitende Therapie von Krankheiten zu optimieren.

Zu den klassischen Mikronährstoffen zählen:

  • Vitamine
  • Vitaminoide
  • Mineralstoffe
  • Spurenelemente
  • Aminosäuren
  • Fettsäuren
  • Probiotika
  • Prebiotika
  • Enzyme

Mikronährstoff-Diagnostik

Gezielte Untersuchungen ermöglichen Einblicke in Mikronährstoffversorgung und -stoffwechsel Ihres Körpers. Eventuelle Mangelzustände
und verdeckte Krankheitsprozesse können somit aufgespürt und mit der richtigen Versorgung an Mikronährstoffen leichter behandelt werden.
Es gibt verschiedene Wege Rückschlüsse auf den Mikronährstoff-Haushalt des menschlichen Organismus zu erhalten.

Eine Auswahl von Techniken sind:

  • Blut- und Urin-Diagnostik
  • Kinesiologische Diagnostik
  • Bioresonanz-Diagnostik

Für eine effektive Anwendung unserer mikro+ Produkte fragen Sie Ihren behandelnden Arzt oder Therapeuten nach einer Bestimmung
Ihres Mikronährstoff-Haushalts.

 

Sie sind Therapeut?
Dann stellen wir Ihnen gerne unsere Produkte als Miniaturausgabe zur Verfügung.